Tickets
Englisch
Englisch

IFSC Austria Climbing Open: Freiluft-Arena nach 12 Tagen fertig

Rechtzeitig vor dem Start der IFSC Austria Climbing Open in Innsbruck-Tirol werden die Aufbauarbeiten im Kletterzentrum Innsbruck am morgigen Montag beendet.

In den vergangenen 12 Tagen entstand am Außen-Areal eine Freiluft-Arena, in der an fünf Wettkampftagen drei Weltcups und ein Europacup über die Bühne gehen werden.

„Mittlerweile haben wir nicht zuletzt durch die Kletter-WM 2018 viel Erfahrung in Sachen Logistik und Aufbau am Venue im Kletterzentrum Innsbruck. Dennoch ist es heuer eine neue Herausforderung, da erstmals alle vier Einzel-Disziplinen ausgetragen werden und somit sogar diese weltweit einzigartige Kletter-Infrastruktur aufgrund der enormen Teilnehmerzahl an ihre Grenzen stößt“, sagt KVÖ-Sportdirektor Heiko Wilhelm.

„Um das Event in fünf Tagen durchführen zu können, ist es beispielsweise notwendig, die Boulder-Qualifikation der Damen und Herren gleichzeitig abzuhalten. Das bedeutet 20 Boulder, die in Summe gleichzeitig geklettert werden. Hierfür sind rund 70 Laufmeter Boulderwand sowie 20 Schiedsrichter mit zumindest nationaler Lizenz nötig. All das ist nur möglich, da wir neben der vorhandenen Infrastruktur auf die mobile Boulderwand der Kletter-WM 2018 zurückgreifen können. Das Event-Format der Austria Climbing Open ist auch deshalb einzigartig, da es keine Anlage neben Innsbruck weltweit gibt, wo ein Multi-Disziplinen-Format in diesem Umfang möglich ist.“

Beeindruckende Zahlenspiele

Am 9. Juni waren vier Sattelschlepper mit Material allein für die mobile Boulderwand in Innsbruck eingetroffen. Weniger als zwei Wochen später steht die mehr als 10.000 Quadratmeter große „Freiluft-Arena“, die in diesem Jahr aufgrund der COVID-19-Auflagen ohne Fans auskommen muss.

Über 100 Tonnen Material, davon 35 Tonnen Stahl, wurden in den letzten Tagen bewegt, ungefähr 8 Kilometer Kabel verlegt. 18 Zelte, darunter ein temporäres Pressezentrum, aufgebaut und 500 Meter Absperrgitter aufgestellt. Alles, um perfekte Rahmenbedingungen für die 600 AthletInnen und Teamoffiziellen aus 38 Nationen zu schaffen.

Sportliche Vorbereitungen uneingeschränkt

Dank der optimalen Infrastruktur konnten die KVÖ-AthletInnen trotz der Bauarbeiten am Außenareal ihr Training und die Wettkampfvorbereitung weiterhin im Kletterzentrum Innsbruck absolvieren. Nicht nur das KVÖ-Team nutzte die Rahmenbedingungen, zahlreiche Top-Stars wie Adam Ondra (CZE) oder Janja Garnbret (SLO) bereiten sich seit Tagen in Innsbruck vor.

Die IFSC Austria Climbing Open starten am Dienstag (22. Juni) mit der Paraclimbing-Qualifikation. Am Mittwoch folgen die Lead-Qualifikation sowie der Speed-Europacup.


PROGRAMM IFSC AUSTRIA CLIMBING OPEN 2021 INNSBRUCK-TIROL

Dienstag, 22. Juni:
09:00 Uhr: Paraclimbing-Weltcup, Qualifikation Damen & Herren

Mittwoch, 23. Juni:
09:00 Uhr: Lead-Weltcup, Qualifikation Damen & Herren
18:00 Uhr: Speed-Europacup, Qualifikation Damen & Herren
20:15 Uhr: Speed-Europacup, Finals Damen & Herren*

Donnerstag, 24. Juni:
09:00 Uhr: Boulder-Weltcup, Qualifikation Damen & Herren
18:00 Uhr: Paraclimbing-Weltcup, Finals Damen & Herren*

Freitag, 25. Juni:
10:00 Uhr: Lead-Weltcup, Halbfinals Damen & Herren*
20:00 Uhr: Lead-Weltcup, Finale Damen*
21:00 Uhr: Lead-Weltcup, Finale Herren*

Samstag, 26. Juni:
10:00 Uhr: Boulder-Weltcup, Halbfinals Damen & Herren*
18:00 Uhr: Boulder-Weltcup, Finale Damen *
20:15 Uhr: Boulder-Weltcup, Finale Herren*

* Live auf ORF Sport+