Tickets
Englisch
Englisch

Teilnehmer-Rekord in Innsbruck

In genau einer Woche wird Innsbruck-Tirol zum Mittelpunkt der Kletter-Welt: Von 22. bis 26. Juni gehen bei den IFSC Austria Climbing Open an der Außenanlage des Kletterzentrum Innsbrucks an fünf Tagen vier internationale Bewerbe über die Bühne.

Am heutigen Dienstag standen AthletInnen und Coaches bei einer Pressekonferenz im Bundesleistungszentrum Rede und Antwort. Die Vorfreude auf die Heim-Bewerbe ist bei allen Beteiligten groß.

„Ich habe in Innsbruck bei der WM mit meinen beiden Goldmedaillen schon großartige Erfahrungen gemacht, trete hier mit dem Heimvorteil im Rücken immer gerne an. Mit zwei Bewerben wird es sicher eine intensive Woche“, sagt Jakob Schubert, der 2018 in Innsbruck zweimal WM-Gold gewinnen konnte. Der Olympia-Starter wird bei den IFSC Austria Climbing Open im Bouldern und im Lead antreten, es wird der letzte große Vergleich vor Tokio: „Es wird eine sehr wichtige Standortbestimmung für die Olympischen Spiele, weil es der erste Weltcup ist, an dem die gesamte internationale Elite am Start ist. Von meiner Top-Form bin ich im Vorstieg aktuell noch ein wenig entfernt, aber der ganze Aufbau ist komplett auf die Olympischen Spiele ausgerichtet.“

Die zweite KVÖ-Starterin bei der olympischen Premiere des Sportkletterns, Jessica Pilz, muss bei den Heim-Bewerben verletzt zusehen. Die Niederösterreicherin befindet sich nach ihrem Ringband-Riss im Finger auf dem Weg der Besserung, ist für Tokio aber optimistisch: „Die drei Wochen ohne Belastung sind vorbei, jetzt kann ich wieder mit leichten Übungen starten. Klettern oder Wettkämpfe sind noch weit weg, aber die Ärzte haben mir für Olympia Grünes Licht gegeben.“

Neben Weltcups in Lead und Bouldern wird in Innsbruck auch ein Paraclimbing-Weltcup ausgetragen. Österreichs Paraclimbing Weltmeister Angelino Zeller freut sich, dass seine TeamkollegInnen und er in Innsbruck eine große Bühne erhalten und ein Zeichen für die Inklusion gesetzt wird: „Es ist richtig lässig! Mir taugt das, wenn alle Disziplinen an einem Ort durchgeführt werden. Normalerweise ist das leider sehr verstreut. Ich freue mich auf den Austausch, und dass wir uns gegenseitig unterstützen und anfeuern können.“ 

Zum richtig großen Heimspiel wird der Speed-Europacup, der ebenfalls im Rahmen der IFSC Austria Climbing Open stattfindet, für Tobias Plangger. Der 20-jährige Innsbrucker ist Österreichs Rekordhalter und will in seinem „Wohnzimmer“ überzeugen: „Ich versuche, mich immer zu steigern und besser zu werden, daher werde ich in Innsbruck auch den nationalen Rekord in Angriff nehmen. In den letzten Wochen und Monaten habe ich mich richtig gut vorbereitet, von dem her ist die Bestmarke sicherlich möglich. Im Training laufe ich schon sehr gute Zeiten, aber im Wettkampf kommt dann noch die Drucksituation hinzu. Die Anspannung vor einem Bewerb mag ich grundsätzlich, ich kann den Heim-Europacup kaum erwarten.“

Alle vier Einzeldisziplinen werden für gewöhnlich nur bei Weltmeisterschaften an einem Ort ausgetragen, nun erstmals in der 32-jährigen Weltcup-Geschichte auch abseits einer WM. Insgesamt werden an die 600 Athlet*nnen und Teamoffizielle aus 38 Nationen am Start sein.

„Wir haben ein erfahrenes Team, was die Organisation von Veranstaltungen betrifft, und viel starke Partner an unserer Seite. Unser großes Plus ist die Infrastruktur, nur so können wir das Event mit dieser enormen Teilnehmeranzahl bewältigen“, meint KVÖ-Sportdirektor Heiko Wilhelm. „Mit knapp 400 Athletinnen und Athleten sowie Offiziellen haben wir gerechnet, aktuell stehen wir bei rund 600 Registrierten. Das ist ein absoluter Teilnehmerrekord für ein Weltcupevent. Mit so einem enormen Andrang haben wir nicht gerechnet.“

Sämtliche internationale Top-Stars sind bei den IFSC Austria Climbing Open am Start. Tschechiens Superstar Adam Ondra, Sloweniens Aushängeschild Janja Garnbret sowie die Japaner Tomoa Narasaki und Kokoro Fujii werden in Innsbruck-Tirol um die Spitzenplätze kämpfen. Eventuell noch GER Bezug mit Alexander Megos – der gerade beim Trainieren da ist.

KVÖ-Nationalcoach Kilian Fischhuber hofft, dass die KVÖ-AthletInnen den Heimvorteil nützen können: „Wir kennen die Wände, Griffe und Gegebenheiten aus dem Training. Beim Heim-Event erwartet uns eine Veranstaltung der Superlative. Es ist unglaublich, dass so viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach Innsbruck kommen werden, und dass Damen und Herren an einem Tag in so einer Dimension zusammen im Einsatz sein werden. Ich bin schon lange dabei, aber das gab es noch nie. Wir haben nicht nur gute Athletinnen und Athleten, sondern können auch richtig gute Events organisieren.“

WEITERE STIMMEN

Franziska Sterrer: „Ich orientiere mich nicht so gerne an den Ergebnissen, lege das eher auf die Performance aus. In der Qualifikation möchte ich gut loslegen und vielleicht kann ich die Katze einmal aus dem Sack lassen. Vielleicht geht sich ja eine Steigerung und ein Top-10-Ergebnis aus. Von der Fitness her wäre das drinnen, aber beim Bouldern spielen viele andere Faktoren zusätzlich eine Rolle.“

Reinhold Scherer: „Uns erwarteten der erste große Check und eine wichtige Standortbestimmung im Vorstieg. Aktuell erfolgt der Übergang vom Bouldern zum Vorstieg – das ist nicht so einfach. Jetzt zählt im Training Qualität statt Quantität, so gestallten wir auch unsere Vorbereitung. Wir haben einen sehr guten Eindruck von unseren Athletinnen und Athleten, die Motivation und der Teamspirit sind schon richtig spürbar.“

PROGRAMM IFSC AUSTRIA CLIMBING OPEN 2021 INNSBRUCK-TIROL

Dienstag, 22. Juni:
09:00 Uhr: Paraclimbing-Weltcup, Qualifikation Damen & Herren

Mittwoch, 23. Juni:
09:00 Uhr: Lead-Weltcup, Qualifikation Damen & Herren
18:00 Uhr: Speed-Europacup, Qualifikation Damen & Herren
20:15 Uhr: Speed-Europacup, Finals Damen & Herren*

Donnerstag, 24. Juni:
09:00 Uhr: Boulder-Weltcup, Qualifikation Damen & Herren
18:00 Uhr: Paraclimbing-Weltcup, Finals Damen & Herren*

Freitag, 25. Juni:
10:00 Uhr: Lead-Weltcup, Halbfinals Damen & Herren*
20:00 Uhr: Lead-Weltcup, Finale Damen*
21:00 Uhr: Lead-Weltcup, Finale Herren*

Samstag, 26. Juni:
10:00 Uhr: Boulder-Weltcup, Halbfinals Damen & Herren*
18:00 Uhr: Boulder-Weltcup, Finale Damen *
20:15 Uhr: Boulder-Weltcup, Finale Herren*

* Live auf ORF Sport+